– GEDANKEN NACH DER BLOGST #3




Das Leben nach der Blogst geht weiter. Aber was uns allen bleibt sind die Erinnerungen. Wie traurig das klingt. Dabei bin ich froh über so viele neue Eindrücke und liebgewonnenene Menschen. 
Menschen, die das gleiche Interesse teilen. Auch was das teilen ansich anbelangt.

Ich habe es sichtlich genossen, von Menschen umgeben zu sein, die ihr Frühstück fotografieren. Ich war schlichtweg hingerissen. Einfach anfangen zu frühstücken? Wo denkt man hin. Auf keinen Fall.
Muss doch geteilt werden … Wunderbar! Da ich selber kein Essen fotografiere, wenn ich es sehen (ich bin plötzlich nur noch damit beschäftigt zu überlegen was wohl am köstlichsten ist) ist mir auch dieser Schnappschuss gelungen. :-) Auf freier Wildbahn mit anderen Bloggern.

Und was das wichtigste ist: In keinem Moment hatte ich das Gefühl, es wäre unhöflich. Es war total normal. Wie schon einmal erwähnt … da steckt einfach die gleiche Leidenschaft dahinter.

Für alle einen Burger (Insider).



Foto: Danane




– GEDANKEN NACH DER BLOGST #2




Ihr dürftet so langsam mitbekommen haben, das ich vergangenes Wochenende auf der Blogst war. Ich kann es nur immer wieder betonen: es war der Wahnsinn!
Weil dieses letzte Wochenende so viele kleine wie auch große Eindrücke bei mir hinterlassen hat, mach ich jetzt einfach eine NACH-DER-BLOGST-EINDRUCKS-WOCHE daraus.

Ein Thema der Blogst war unter anderem: das Kommentieren.
Es wird immer weniger kommentiert. Immer mehr Blogs sprießen aus dem Boden. Was doch eine Wahnsinns Entwicklung ist. Wir werde immer mehr wahr genommen. Es ist für viele nicht nur ein Hobby. Es kann so viel mehr sein. Aber das ist ein anderes Thema.
Leider geht in unserer Gesellschaft auch immer mehr die Zeit flöten. Hier muss man gleich sein. Dort sollten man auch noch vorbei schauen. Im Mittelalter erlebte man in einem Leben soviel wie bei uns in einem Jahr. Aber was bleibt uns, wenn wir immer mehr machen? Bleibt uns die Erkenntnis am Ende eines Tages, einer Woche, eines Lebens, das man auch mal auf die Bremse treten sollte? Aber ich schweife ab.
Was mir auf der Seele brennt: Warum nehmen wir uns nicht ein wenig Zeit um den Bloggern zu zeigen das sie gelesen werden? Klar, werdet ihr vielleicht aufschreien und sagen: Dann nehme ich mir für das kommentieren mehr Zeit aber dafür müssen andere Dinge leiden. Zwingen kann man keinen. Ich euch auch nicht. Aber was ich an dem Blogstwochenende erlebt habe, war pure Leidenschaft (ich bekomme gleich wieder Gänsehaut).
Leidenschaft sollte man teilen. Blogger teilen Leidenschaft.
Kennt ihr vielleicht auch diese Situation: Ihr teilt eure Gedanken, Gefühle und euer Wissen mit einer wahnsinnigen Kraft eurem Gegenüber mit. Der nickt nur müde und lässt euch stehen.
So kann man sich auch leicht als Blogger fühlen. Man reibt sich auf, und drückt dann voller Stolz auf den Veröffentlichen Button … aber was zurück kommt ist nur ein müdes Nicken. Das kann einen ganz schön vor den Kopf stoßen.

Für mich ist mein Blog nicht nur meine Plattform auf der ich mich austoben kann. Er ist viel mehr. Er ist wie ein Marktplatz auf dem man stöbern kann. Was ich aber noch mehr liebe als einfach nur auf dem Markt zu stöbern, ist Menschen zu treffen und ein wenig zu quasseln. Lasst uns einfach mehr Zeit für Dinge nehmen, bei denen ihr das Gefühl habt, der Mensch dahinter würde dafür brennen. Auch im wahren Leben.


Foto: dannane

– HELDEN DES ALLTAGS | BLOGGER




Jetzt einfach zu schreiben: Ich bin sprachlos was das vergangene Wochenende angeht … wäre vielleicht gar nicht so hilfreich um euch verständlich zu machen, wie wunderbar es war. 
Vielleicht helfen die Wort hin und weg, verzaubert, berauschend.  Ich schwebe immer noch irgendwo zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Ich meine die Blogst 14, die dieses Jahr in Hamburg stattfand. 

So viel Lust etwas auf die Beine zu stellen, etwas zu bewegen, zu verändern, voran zu kommen … habe ich schon lang nicht mehr so geballt gespürt. 

Liebe Blogger (egal ob am Wochenende anwesend oder in der Welt verstreut) ihr seid der Hammer. Ihr seid meine Helden des Alltags. 

PS: Das ist natürlich nur ein Gefühlsauszug, was das Blogstwochenende betrifft. Ich werde natürlich noch einmal genauer berichten. Aber heute geht es um die Helden. 


Jeden Dienstag ist nämlich Heldentag. Es werden die liebsten, nützlichsten, besonderen Dinge im Alltag gekürt. Gesammelt werden sie alle bei der liebsten Ninotschka von Konfettiregen. Klickt gleich einmal zu ihrem heutigen Helden

Danke Dealhunter, das ihr uns geholfen habt Momente fest zu halten. 

– MOMENTS #3



Im Moment schlägt das graue Wetter hier in Berlin einem wieder ins Gesicht.
Das heißt nicht das die kleinen, besonderen Dinge unter einer grauen Dunstglocke verschwinden müssen. Meine heute Mission: mind. einen bunten Moment oder ein fröhliches "Ding" zu finden, was mir den Tag versüßt. Zu sehen, heute auf Instagram. Gehashtagt mit #MAKEITBUNT.

! Sammelt mit mir und markiert eure bunten Beiträge unter dem obigen # !


(Foto: HIER)

– HELDEN DES ALLTAGS | TICK TACK …


Zeit kommt. Zeit geht. Zeit rennt. Zeit steht still. Zeit kostet. Zeitlos. Zeitig. Zu Zeiten von … . Zeitreise. Weltzeituhr. Zeitbschnitt. Zeitlimit. Zeitlupe. Zeitnah. Zeitvertreib. Zeitgleich. Sommerzeit. Winterzeit. Zeitdifferenz. Zeitform …

Jetzt hat unser Stündchen geschlagen. Denn es ist Heldenzeit. Wir können uns zu Helden machen. Wenn wir nur wollen. Kleine, wie auch Große. Für andere wie auch für einen selbst. Seid eure eigenen Helden. Dann bleibt die Zeit stehen.


(Nicht nur) Jeden Dienstag ist Heldentag. Es werden die liebsten, nützlichsten, besonderen Dinge im Alltag gekürt. Gesammelt werden sie alle bei der liebsten Ninotschka von Konfettiregen. Klickt gleich mal zu ihrem heutigen Helden.

– MOMENTS #2



Stehe auch mal Kopf. Aus einer anderen Perspektive sieht man Dinge meistens klarer.



(Foto: Hier, Nachbearbeitung: Danane)






– MOMENTS #1

Einfach einmal alle Dinge von dir abwerfen und träumen.



(Foto: Hier)