– STOCKHOLM & WIE ALLES BEGANN (TEIL I)

Ihr wisst. Ich war dort vor ein paar Tagen. Vor ungefähr 74. ;-)
In Tagen klingt es gar nicht so dramatisch, dass ich dem Zeitplan hinterher hinke.

Ankunft in Stockholm. 22 Grad. Regen. Ich traf mich mit Anja auf dem Stockholmer Flughafen. Gemeinsam machten wir uns auf, unsere Airbnb Wohnung zu finde. Wir lieben lange Spaziergänge ;-)

Mein erster Gedanke: Ah, wieder eine große Stadt. Nicht wirklich anders als zu Berlin. Aber der erste Eindruck wurde im Laufe der Zeit nicht bestätigt. Stockholm ist fantastisch. Nur das nächste Mal bitte mit Sonne. Die wurde schmerzlich vermisst.

Hier kommt Teil 1 unserer Reise.




Ich empfehle mit der U-Bahn zu fahren. Schnell und unkompliziert.


Ich war hingerissen von diesen Rolltreppen die Richtung U-Bahn führten.

… und von dem was sich da unter so präsentierte.

Blick aus unserer Airbnb Wohnung. Da blitze die Sonne. Das musste ich festhalten.


Streifzüge durch unsere Nachbarschaft. Wir wohnten in der Birger Jarlsgatan Straße. Die Straße bildet die Grenze zwischen Östermalm und die beiden benachbarten Bezirken Norrmalm und Vasastaden.
Hier war es wirklich schwer ein Café zu finden. Eins haben wir aber doch ausfindig machen können.


Das Buco Nero. Erst vermuteten wir hinter dieser Tür unser Frühstück. (Kann man machen, muss man aber nicht.) Das befand sich gleich nebenan. Durch diese Tür geht es zur angrenzenden Bar. 



Ach, iwo. Es hat nicht geregnet. Nein, der Boden in Stockholm glänzt immer so. Toll, nicht wahr?

Im Urban Deli war es lecker. Obwohl die Bedienungen teilweise rätselhaft waren. Oder nennen wir sie hipp. Das trifft es eher. Denn hipp ist ja auch manchmal etwas rätselhaft. Lustig war es aber auf alle Fälle. Wir nutzen die Zeit um uns einen Plan zu schmieden. Was wollen wir sehen? Wo es hingehen sollte?



Menschen beobachten ist etwas wunderbares. Aber sie dabei zu fotografieren, ohne das sie es merken, noch viel aufregender.

Am Ende kann keiner sagen, wir hätten uns nicht ausgiebig informiert.


Die Lesebiene bei der Recherchearbeit. 

Falls ihr im Urban Deli seid und eurer Buch, einen Gesprächspartner oder etwas anderes gerade nicht zur Hand habt. Interessante Menschen gibt es immer zu sehen.



Ach, kommt schon. Das hat echt gut geschmeckt. Obwohl ich dachte, ich hätte was anderes bestellt. 



Ich würde das Brot mit euch brechen. 



Weiter geht es auf unserer Reise durch die Stadt mit den wunderschönen Menschen. 


Bald folgt Teil 2.

(Fotos: Danane)


– HELDEN DES ALLTAGS | HANS GUCK IN DIE LUFT.

Lieber Hans guck in die Luft. Ich habe meine Mission erfüllt. Ohne zu stolpern. Ich habe heute die Nase in die Höhe gereckt und mir Welt da oben angeschaut. Plötzlich taten sich "neue" Fassaden auf. Es ertönte in meinem Kopf das Geräusch, wenn Zelda ein neues Feld erkundet hat. Kennt ihr das Geräusch? Zelda auf dem Game Boy. 
Probiert es heute Abend gleich mal auf dem Nachhauseweg aus. Schaut hoch. Ihr werdet merken, dass ihr bestimmt Dinge noch nie gesehen habt. Obwohl das euer täglicher Weg ist. 
Ihr werdet euch fragen, wie kommt dieses Gebäude dahin? 

Und morgen geht ihr gleich einmal einen anderen Weg. Neue Perspektiven schaffen. :-)

Ich stelle fest, die Häuserfassaden brauchen mehr Farbe. 

Erfolgreich um alle Laternen einen Bogen gemacht. 
Nur diese eine Mülleimer wollte nicht gleich aus dem Weg gehen. Ging gerade noch einmal gut. 

Heute ist wieder Heldentag. Der Blick nach oben wird heute zu meinem Helden erkoren. Wer die anderen Helden sind, die es für viele Menschen gibt, findet ihr bei der liebsten Ninotschka auf Konfettiregen. Also gleich einmal rüber klicken. 



(Fotos: danane)

– DIE TÜMMLER TUMMELN SICH

Der uns allen bekannte Spruch: Das Leben ist das was passiert, währen du andere Pläne machst.
So auch dieses Wochenende. Es war eigentlich ganz anders geplant. 
Es sollte wohl so sein, das wir am Samstag Arbeitseinsatz in den eigene 4 Wänden zeigten. Es hat sich gelohnt. … So wurden wir am Sonntag mit erfrischend, kühlem Badewasser belohnt. Selbst die riesigen, dunklen Wolken, wollten um uns einen Bogen machen. Perfekt.

Also auf in die neue Woche. 

(Foto: Danane)

– SAMSTAGSKAFFEE


Heute wurde der Samstagskaffee mal ein wenig zelebriert. Leckere Bohnen von Green Cup Coffee gemahlen. Fettige Bauernmilch gab es auch dazu. Da schwammen die Fettaugen gleich eine Ehrerunde im Kaffee. LECKER. Frohen Restsamtag und sonnigen Sonntag euch allen.

– SCHAU AUCH MAL HINTER DICH

Diese Woche war eine ausgewogene, gut gefüllte Woche. Am Dienstag ging es ins Freiluftkino in Friedrichshain. Dort sahen wir den Europen Outdoor Film. Sichert euch eurer Tickets. Denn diese sind sehr beliebt. Schaut doch einfach auf der Seite nach, wann und wo der Film in eure Stadt kommt. ;-) . Ganz bequem lassen sich die Tickets auf dieser Seite auch gleich kaufen. 

 European Outdoor Film.


Am Mittwoch ging es hoch hinaus. Auf das Dach von … mh, was war das für ein Gebäude? Auf jedenfalls stand es direkt gegenüber des White Trash´s. In der Strasse -Am Flutgraben- in Kreuzberg.
Dort gab es ebenfalls einen Film zu bestaunen. Interferenz. TRAILER. Ein Film, bei dem ich mich am Ende erst einmal sammeln musste. So einer, bei dem man sich fragt: Und wie geht es jetzt weiter? Plötzlich war Schluss. Aber nachwirkend sehr, gut gemacht. 




Da rauf. Aber marsch. Durch ein kleines Fenster auf das Dach.


Ich hätte mich gern mal dagegen gelehnt.



 Auf der einen Seite ging die Sonne unter …

 Auf der anderen rollte der Regen an. Aber weil wir Mensch auf dem Dach alle aufgegessen haben, zog der Regen an uns vorbei. Puh. Das war knapp.



Nö.



Gestern Abend ratterte dieses feine Maschinchen wieder. Das heißt wohl ihr könnt gespannt sein. ;-)



Ich wünsche euch ein feines Wochenende. Ruhig oder turbulent. Hauptsache erfüllend.

– MIT SCHIRM, CHARM UND MELONE

Wo man auch hinschaut, überall läuft mir die Ananas über den Weg. Was ist da nur los mit dieser Frucht? Da denke ich mir doch: Vergesst mal bitte schön die Melone nicht. Dieses heiße Gestell. Rund, füllig und innen ganz saftig. Also ein Hoch auf die Melone. Ob man sie nun trägt oder isst. Sie ist ein guter Begleiter und liegt immer gut in der Hand. Weist nicht diese biestige Oberfläche wie die Ananas auf. ;-) Sei mir nicht böse Ananas. Aber von dir kann ich einfach nicht so viel essen, ohne das ich einen Übersäuerungsschock bekomme. 

Fakten rund um die Melone

  • Wassermelone ist die größte in der Melonenfamilie
  • sie kann bis zu 15kg schwer werden
  • besteht aus 92% Wasser
  • rote Farbe durch Pflanzenfarbstoff Lycopin - als antioxidativer Radikalfänger - bremst den Alterunsprozess
  • Kerne gern mit essen - nicht schlucken, zerkauen - Proteine werden freigesetzt
  • je kleiner, desto grüßet ist der Vitamingehalt und Mineralstoffe
  • Handball große Ogenmelone punktet mit Vitamin B und Eisen
  • nach Ernte werden Früchte nicht mehr süßer - allenfalls saftiger und weicher



(Bild: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7)




– TROMMELWIRBEL BITTE

Es war nicht leicht. Wirklich. Wir haben uns die Haare gerauft, weil alle so tolle Kommentare zu der Frage Was ist die Seele? abgegeben haben. Aber jetzt steht es fest. Das Buch Und dann platzt der Kopf… 



Liebe Steffi, schreibe mir doch bitte eine Email (findest du im Impressum) und lass mir deine Adresse zukommen. Dann kommt das Buch flux zu dir. :-)